Region Inn-Salzach

Die bekannten Städte Altötting und Burghausen sind Etappenorte am Innradweg, der sicher die bekannteste Radroute der Gegend ist. Abwechslungsreich, mit mäßigen Steigungen und Gefällen ist die Gegend ideal für sportliche, vor allem aber auch für genüssliche Radfahrer und Familien. Auf verkehrsarmen Straßen führen die Wege durch Wälder und idyllische Orte, an Flussufern entlang und quer durch ursprüngliches Bauernland. Hungrig und durstig geworden? Es gibt kaum einen Ort zwischen Inn und Salzach, in dem nicht ein Gasthof mit Biergarten zur Rast einlädt. Gut 30 Biergärten der Region bieten zudem E-Bike-Ladestationen. Hier können Radler kostenlos Strom tanken und ganz nebenbei auch Energie für die nächste Etappe.

Zweckverband Erholungs- und Tourismusregion Inn-Salzach
Bahnhofstr. 38
D-84503 Altötting
T: +49 (0) 8671-502444
E-Mail

Bild 23 Markt-Gars-a-Inn-Klosterau

Gars und Au am Inn

Die beiden monumentalen Türme der ehemaligen Stiftskirche von Kloster Gars beherrschen auch heute noch das Bild der Gemeinde am Inn. 1661/62 hatte man „Mariä Himmelfahrt“ auf Resten der Vorgängerbauten errichtet. Sehenswert sind im Innenraum die bemalte Steingußmadonna und die Felixkapelle mit ihren Votivtafeln. Vom nahen Stampflberg hat man Ausblick auf ein weiteres klerikales Kleinod: die mächtige Barockanlage des Klosters Au. Wie Gars war es früher ein Augustiner-Chorherrenstift.

Gemeindeverwaltung Gars a. Inn
Hauptstraße 3
D-83536 Gars a. Inn
T: +49 (0) 8073 91850
E-Mail

Bild 24 Mühldorf

Mühldorf am Inn

Mühldorf a.I. blickt auf eine über 1100-jährige Geschichte zurück. Das Pflegschloss, die Traidtkästen, das Rathaus, aber auch „Kuriosa“ wie die Hexenkammer aus dem Jahr 1750 und das Lodronhaus mit seinem Museum, zeugen von einer bewegten Vergangenheit. Bis 1802 war Mühldorf eine Enklave des Fürstbistums Salzburg. „Die Urwüchsigkeit der Bayern und die Liebenswürdigkeit der Salzburger“, diese Beschreibung begleitet die Mühldorfer noch heute. Sie scheint zur Lebenseinstellung der Einheimischen geworden zu sein, die mit ihren Volks- und Altstadtfesten, Faschingsumzügen und Musikfestivals das ganze Jahr hindurch für Abwechslung sorgen.

Der langgezogene Stadtplatz in der für die Region typischen Inn-Salzach-Bauweise gehört zu den schönsten Stadtplätzen Oberbayerns. Die beste Aussicht auf die farbenprächtigen Altstadtfassaden hat man vom Stadtberg: Vier Türme, die der drei Altstadt-Kirchen und des Münchener Tores umrahmen die alte Handelsstadt. Das Münchener Tor, auch Nagelschmiedturm genannt, ist der nördliche Eingang zum Stadtkern und das am besten erhaltene Artefakt der einstigen Stadtbefestigung. Dank seiner imposanten Höhe besitzt der Torturm einen beachtlichen wehrhaften Charakter. Seine ursprüngliche Ausstrahlung konnte er bis heute erhalten.

Der Inn als Handelsweg brachte Wohlstand nach Mühldorf und förderte bereits im Mittelalter die Ansiedlung von Künstlern. Ob Bauwerke, Kirchen, Gemälde oder Skulpturen – in Mühldorf finden Kunstfreunde zahlreiche Kleinode

Tourismus- und Kulturamt der Kreisstadt Mühldorf a. Inn
Stadtplatz 3
D-84453 Mühldorf a. Inn
T: +49 (0) 8631 612-612
E-Mail

Bild 25 Altötting

Altötting

„Das Herz Bayerns und eines der Herzen Europas“: So nennt Papst em. Benedikt XVI. den Wallfahrtsort Altötting. In der Tat: Seit mehr als 1250 Jahren ist die Stadt geistliches Zentrum Bayerns, seit mehr als 500 Jahren bedeutendster Marienwallfahrtsort Deutschlands. Zudem gehört Altötting zu den „Shrines of Europe“, den sechs wichtigsten Marienwallfahrsorten Europas.

Wallfahrts- und Verkehrsbüro
Kapellplatz 2a
D-84503 Altötting
T: +49 (0) 8671 5062-19
E-Mail

Bild 26 Neuoetting_Landshuter-Tor_Nixdorf

Neuötting

Die Innstadt mit Tradition wurde von den Wittelsbacher Landesherren im Mittelalter gegründet. Von welcher Seite aus man sich auch immer Neuötting nähert, immer grüßt schon von weitem die Silhouette der auf dem Steilhang der Innterrasse gelegenen Stadt. Beherrscht wird das Bild von der mächtigen Stadtpfarrkirche St. Nikolaus mit dem 78 Meter hohen Turm. Zu den örtlichen Sehenswürdigkeiten zählt vor allem der in der Inn-Salzach-Bauweise angelegte Stadtplatz. Die meisten der schönen Bürgerhäuser mit den dekorativen Blendfassaden, lauschigen Laubengängen und Schwibbögen. Hinter den prachtvollen Fassaden verbergen sich oftmals Arkaden-Innenhöfe mit südländischem Flair.

Tourist-Information
Ludwigstr. 12
D-84524 Neuötting
T: +49 (0) 8671 – 88371 -13
E-Mail

Bild 27-Marktl-4_Makrohaus

Marktl

Kurz bevor der Inn Oberbayern verlässt und die Grenze zieht zwischen Niederbayern und dem Nachbarland Österreich, liegt im Flusstal eingebettet der Markt Marktl. Trotz der lebhaften Siedlungstätigkeit, die in den letzten Jahrzehnten die Häuser- und Einwohnerzahl vervielfachte, stellt der Marktplatz immer noch den Mittelpunkt des Ortes dar. Die Nordseite des Marktplatzes wird von einem ehemals kurfürstlichen Amtshaus abgeschlossen, in dem im Jahre 1779 Georg Lankensperger, der Erfinder der Achsschenkellenkung, und am 16. April 1927 em. Papst Benedikt XVI – seit 13.07.1997 Ehrenbürger der Marktgemeinde – geboren wurden. Eine Besonderheit in Marktl ist das Vogelschutzgebiet mit seiner „Dachlwand“ in dieser herrlichen Naturlandschaft.

Tourismus und Begegnung Marktl
Marktplatz 1
D-84533 Marktl
T: +49 (0)8678 748820
E-Mail

Bild 28 Burghausen

Burghausen

Die Burg ist Zeugin einer über tausendjährigen Geschichte und Mittelpunkt eines Burghausen-Besuches. Hier in der längsten Burg der Welt (1.051 m) sind Museen und Ausstellungen beheimatet, entfalten sich Künstlergruppen, wohnen und feiern die Burghauser mit ihren Gästen. Fast wie auf Reisen im Süden fühlt man sich, schlendert man durch die denkmalgeschützte Altstadt, über den reizvollen Stadtplatz und durch die Grüben. Der Stadtplatz ist auch heute noch das pulsierende historische Zentrum Burghausens. Mit seinen farbenprächtigen Giebelhäusern und Fassaden gehört er zu den schönsten Platzanlagen Mitteleuropas.

Burghausen Touristik GmbH
Stadtplatz 112
D-84489 Burghausen
T: +49 (0) 8677 887-140
E-Mail